Lehrtherapie

Allgemeine Hinweise

 

Die Lehrtherapie (Ausbildungstherapie) ist das Herzstück, das tragende Element einer jeden Therapieausbildung. Sie wirkt stilbildend für die Auszubildenden und ist der Ort, an dem der spezifische  Geist eines Therapieansatzes an die nächste Therapeutengeneration weitergegeben wird. 

 

Die Lehrtherapie dient der notwendigen Erfahrung des Aufbaus und der Handhabung einer therapeutischen Beziehung, des therapeutischen Settings und des therapeutischen Prozesses ‘am eigenen Leib’. Bei ihr geht es nicht nur um das Erlernen und die Aneignung technischer Methoden, sondern auch um die eigene Wesenserhellung, um den Abbau von ‘blinden Flecken’ und um die Entwicklung der Fähigkeit zur Selbstbetrachtung und –reflexion beim Auszubildenden.

 

Jede Lehrtherapie ist auch eine Schulung der Therapeutenpersönlichkeit, um sie auf die spezifischen Herausforderungen, Belastungen und Gefährdungen dieses Berufs vorzubereiten. Sie ist aber immer auch ganz normale ‘Heiltherapie’, da es notwendig ist, dass zukünftige Therapeuten die Klienten-Situation voll und ganz selbst erlebt haben.

 

In der Lehrtherapie überschneiden sich also therapeutische und pädagogische Zielsetzungen. Sie vollzieht sich demgemäß auf zwei verschiedenen Ebenen: Der Ebene des persönlichen therapeutischen Prozesses und einer Meta-Ebene, auf der wir diesen Prozess betrachten und reflektieren. In der Lehrtherapie sind die Schüler zugleich Klienten und umgekehrt. Diese anspruchsvolle Arbeitsweise setzt voraus, dass die Klienten-Schüler zwischen diesen Erfahrungs-Ebenen wechseln können. Deshalb sind therapeutische Vorerfahrungen und ein therapeutisches Grundwissen V o r a u s s e t z u n g e n  dafür, eine Lehrtherapie zu beginnen. Weitere Voraussetzungen sind das Vorhandensein von Flexibilität und Belastungsfähigkeit der Persönlichkeit der Auszubildenden und vor allem von Einsichtsfähigkeit in die eigene Erlebenswelt.

 

 

Existenzialpsychologische Lehrtherapie

 

Für SchülerInnen, die eine umfassende Ausbildung in existenzialpsychologische Therapie anstreben, ist eine Lehrtherapie beim Schulleiter Dr. Wernher P. Sachon notwendig (siehe unter www.sachon-psychotherapie.de). Sie ist ausgerichtet auf das praktische Erlernen des existenzialpsychologischen Psychotherapieansatzes mit seinem personzentrierten, phänomenologisch-dialogischen Therapiestil.

 

Die existenzielle Orientierung ist vor allem geeignet für Therapeuten und BeraterInnen, die sich über das Behandeln oder das Problemlösen hinaus eine reife und personal ausgerichtete Ebene für ihre Arbeit mit Menschen erschließen wollen.